EXPOFORMER

Live-Kommunikation für Menschen wie du und ich

Gehören Ärzte zu Ihrer Zielgruppe? Oder Bauern? Ingenieure? Pilotinnen? Jugendliche? Auf unserem Blog «Die Welt in 40Bit.

Wunsch und Wirklichkeit in der Live-Kommunikation» ist die Frage an uns herangetragen worden, ob denn ausser der Marketing-Community auch andere Berufsgruppen ihre Entscheide emotional und nicht rational treffen. Die Antwort lautet: Ja, Angehörige aus allen Wirtschaftszweigen treffen ihre Entscheidungen ausschliesslich emotional.

Mit kleinen, von jedermann lernbaren Massnahmen lassen sich diese Zielgruppen bei ihren Emotionen abholen und nicht mit der berüchtigten Egozentrik: Wir sind, wir machen, wir sind die Besten. Messen und Events sind sogar der Königsweg in der gezielten Ansprache von Kundenemotionen, weil ? im Gegensatz zur klassischen Kommunikation ? sämtliche Sinne wie Tasten, Hören, Riechen, Fühlen, Sehen, ja sogar weitere Sinne angesprochen werden können. Mit kleinen, aber wirkungsvollen inszenatorischen Verstärkern.

Willkommen im Reich der Markenerlebnisse! Wenn Sie im Business-to-Business-Geschäft tätig sind, finden sich in Ihrer Zielkundschaft vier dominante Typen: Der Performer liebt Leistung und Status, der Bewahrer ist süchtig nach Harmonie, der Innovative ist auf den kreativen Kick aus, und das Wunschobjekt des Bequemen ist die Erleichterung seines (geschäftlichen) Lebens. Mit all diesen Zielgruppentypen befassen wir uns in unseren 40Bit-Workshops.

Dürfen wir Sie als Erstes mit unserem Diagnostiker-Schutzengel bekannt machen? Die konkrete Aufgabenstellung, die praktisch die gesamte Pharmabranche umtreibt, lautete: Wie können wir auf einem Medizinerkongress das Zielpublikum Ärzte erreichen? Sie sind als «captive audience» gewissermassen ein unfreiwilliges Publikum, weil sie zu einer bestimmten Anzahl an Kongressbesuchen verpflichtet sind. Wie können wir diese Ärzte und Ärztinnen an unseren Stand locken und ihnen dann ein Messeerlebnis bieten, das ihnen den Standbesuch lohnenswert, ja unvergesslich macht?

Gehört zu Ihrer Zielgruppe der Bequeme unter den Diagnostiker-Ärzten, der alles dafür tut, um sein Arbeitsleben zu erleichtern? Dann lohnt sich folgende Überlegung: Wie kann man mit einem hochkomplexen Produkt, zum Beispiel einer Diagnostiker-Software, ein Markenerlebnis formulieren, das ihn anspricht? Und wie können wir dieses Markenversprechen dann am Stand einlösen?

Anders als vielleicht der Performance-Arzt will der Typ des Bequemen so wenig wie möglich oder gar nichts mit der Installation, dem Testen, geschweige denn mit der Fehlerbehebung beim Einsatz von Diagnostik-Software zu tun haben. Dies war die Geburtsstunde des Diagnostik-Schutzengels auf der Messe. Er kommt bei Fragen zur Testsoftware auf Anruf in die Praxis. Die Werbebotschaft zum Messeauftritt lautete: Diagnostik, leicht gemacht. Mit dem Software-Schutzengel.

Auch ein Stimulanz-Arzt oder ein Performance-Arzt (der mit dem Porsche) wird über seine Emotionen abgeholt, aber mit einem unterschiedlichen emotionalen Programm. Oder gehören Ingenieure zu Ihrer Zielgruppe? Setzen Sie auch hier auf Emotionalität und eine bildliche Darstellung in Ihrer Kommunikation. Berühmte Marken wie Aldi, Media Markt, Audi, BMW, ja alle grossen Marken dieser Welt, können nicht irren. Sie geben ihren Auftritten eine emotionale Verstärkung und gestalten ihre Marken, deren Aussehen und deren Botschaft nach dem Prinzip der emotionalen Verstärkung (Emotional Boosting). Tun Sie es auch!

P.S. Der Weg zu Ihrer Zielgruppe führt über 40Bit. Unsere kostenlosen Live-Kommunikations-Workshops drehen nicht nur Köpfe auf der Messe. Sie drehen auch etwas in den Köpfen Ihres Standpersonals. Melden Sie sich jetzt kostenlos an: www.40bit.ch/seminar