EXPOFORMER

Export: Messen und Kongresse werden besser, nicht grösser

Wer wegen der Stärke des Schweizer Frankens sein Budget für Promotionen im Ausland streicht, der könnte geradeso gut, um mit einem Wort von John Ford zu sprechen, die Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.

Ist das Live Kommunikations-Engagement im Ausland einmal gekappt, hat die Höhe oder Tiefe des Wechselkurses sowieso keine Bewandtnis mehr, richtig?

Wer im Ausland Absatzmärkte hat, sollte nicht auf eine Präsenz auf Messen, Kongressen oder Live Events verzichten, sondern sie effizienter, kostengünstiger planen. Wir haben schon mehrmals unterstrichen, dass der Return-on-Investment von Live Kommunikations-Massnahmen nicht daran gemessen werden sollte, was man hineingibt (häufig: Materialschlacht), sondern welches Geschäft sich durch die Marketing-Investition ergibt. Daran muss der tatsächliche Wert von Massnahmen der Live Kommunikation gemessen werden. Der Vorsitzende des Ausstellungs- und Messeausschusses der deutschen Wirtschaft drückt das so aus: «Messebeteiligungen werden eher hochwertiger werden als grösser».

Wenn der Chef vom Dienst einer der einflussreichsten Lobbyorganisationen der internationalen Messewirtschaft in diese Richtung argumentiert und nicht mehr einfach mit den herkömmlichen wirtschaftlichen Kennzahlen, um eine Prognose zum Medium abzugeben, lässt das aufhorchen. Man könnte von einem Paradigmawandel oder einer Einstellungsänderung in der Wahrnehmung und der Bewertung von Live Kommunikationsmassnahmen in der ausstellenden Wirtschaft sprechen.

Diese Entwicklung lässt sich auch bei unseren Kunden beobachten. In der EXPOformer-Studie «Was funktioniert auf Messen» sprechen sich 73.11% der 978 befragten Unternehmen für eine Konzentration auf eine Teilnahme an den wichtigsten Leitmessen zu Lasten einer hohen Zahl an Messebeteiligungen aus.

Stichworte in Bezug auf «besser, nicht grösser werden» sind etwa: Schnellere Vorbereitungs- und Auf- und Abbauzeiten. Wiederverwendbarkeit des Messestandes. Vermeidung von Abfällen und Auslandtransporten durch Handling des Auftritts vor Ort in den entsprechenden Ländern. Zielgruppenorientierte, nicht hardwarefokussierte Konzeptansätze für Messen, Kongresse und Events.

Besser werden bedeutet aber auch die Anwendung von neuen (neuro)wissenschaftlichen Erkenntnissen zu dem, was Ihre MessebesucherInnen bewegt (was Kunden wirklich wollen) und deren Übersetzung in Ihr Standdesign und Ihre Standaktivitäten , wie wir es in unseren erprobten 40Bit-Workshops, von jedermann und -frau anwendbar, lehren.

P.S. Unser Beitrag an Ihre Kosteneffizienz: die Workshops sind kostenlos. Lesen Sie dazu die TeilnehmerInnenkommentare. Dann melden Sie sich hier an.